Über mich

Ich wurde 1947 in der Nähe von Köln geboren und bin in Köln aufgewachsen.

Nach meinem Abitur im Jahr 1967 habe ich an der Universität zu Köln Biologie studiert mit dem Abschluss Staatsexamen in den Fächern Physiologie, Biochemie und pädagogische Psychologie in 1974.

Daran anschließend habe ich am Max-Planck-Institut in Seewiesen meine neurophysiologische Dissertation angefertigt und 1976 mit dem Titel Dr. rer. nat. an der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln promoviert.

Von 1977-1981 war ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent an der RWTH Aachen im Bereich Gesundheitserziehung und Humanbiologie tätig. Meine Schwerpunkte waren neben allgemeinen Themen die Physiologie psychologischer Phänomene, Stress und Konfliktbewältigung.

Des Weiteren habe ich mich mit alternativen Heilweisen, insbesondere der klassischen Homöopathie und Lebensphilosophie beschäftigt. Meine Lehrer der klassischen Homöopathie waren vorrangig Dr. Otto Eichelberger und George Vithoulkas. In der Lebensphilosophie brachte Dr. Stylianos Atteshlis, genannt Daskalos, entscheidende Impulse.

Seit 1986 bin ich Heilpraktiker mit eigener Praxis. Neben der Praxis arbeite ich als Referent und Autor von Fachartikeln.

Ich bin Mitbegründer und 1. Vorsitzender der Samuel-Hahnemann-Stiftung e.V., welche auch den BKHD, den Bund klassischer Homöopathen Deutschlands e.V., mitbegründet hat. Außerdem bin ich Mitglied des Vorstands und wissenschaftlicher Sprecher des BKHDs, sowie Mitglied der Qualitätskonferenz des BKHDs.

Meine speziellen Interessen sind Traumaforschung sowie die Neugier für aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen, die die Wirkweise der Homöopathie erklären könnten. Weiterhin interessiert mich die Verbindung zwischen materieller und spiritueller Natur des Menschen.